Diese Reiseerlebnisse, die mich nicht loslassen

Liebe Freunde der Wanderlust,

wer von euch schwelgt nicht gerne in Erinnerungen?

Die meisten von euch sicherlich in Gedanken zurück an vergangene Reisen – oft verbunden mit Träumereien über kommende Abenteuer. Seht ihr euch gerade am Strand in Thailand liegen? Oder schnorchelnd am Great Barrier Reef? Schwingt ihr euch an der Zipline durch den Dschungel in Costa Rica? Genehmigt euch einen saftigen Burger in Los Angeles? Oder den Ausblick auf den Tafelberg in Kapstadt?

Diese einzigartigen Erlebnisse

Jeder hat seine ganz besonderen Momente – natürlich nicht nur im Reisemodus – welche sein Leben ein bisschen ändern, es verbessern und für diesen wahrhaftigen Mehrwert sorgen, der einen nie wieder verlassen wird. Genau das liebe ich am Reisen. Es bietet einem so viele Möglichkeiten Tag für Tag neues zu erleben und Augenblicke zu sammeln,  von welchen man lange etwas hat.

Ich bezeichne, diese einzelnen Erlebnisse einfach mal als „passive Glücklichmacher“. Einmal  gefühlt kommen sie immer wieder zurück – ohne dass man sie „real“ wieder erfährt. Wie geil ist das, bitte?

Jetzt möchte ich euch noch ein paar meiner passiven Glücklichmacher zeigen…Erzählt mir doch auch ein wenig von euren 🙂

Neuseeland – Australien – Cook Inseln

Der kleine Ort Franz Josef blieb mir stark in Erinnerung.

Bei meinem ersten Besuch 2009 machte es zunächst nur einen unscheinbaren Eindruck. Der gleichnamige Gletscher einen umso größeren. Wir haben die Eiswelt innerhalb von 8 Stunden erkundet und es war einfach atemberaubend. Als ich in den Ort zurückkam, musste ich leider feststellen, dass diese Touren aufgrund des veränderten Gletschers nicht mehr derartig möglich sind. Mittlerweile werden Hubschrauber eingesetzt um den Franz Josef Gletscher anfliegen zu können. Diese Möglichkeit nahm ich auch in Anspruch – mein erster Flug mit dem Heli und es war sehr spannend! Einfach unvergesslich!

Ein Tag, der mir besonders in Erinnerung blieb, war jener an dem ich zunächst den Schnee auf dem Franz Josef Gletscher berührt habe und nur kurz darauf am Meer saß – in Okarito, nur einer kurzen Fahrt von Franz Josef entfernt. Schnee und Strand an einem Tag? Genial!

Die atemberaubende Tierwelt Neuseeland´s – was muss ich mehr sagen? Während unserer Delfintour in Kaikoura gab es keine Sekunde, in welcher ich nicht lächeln musste! Happy-Faktor enorm hoch! Und auch die Pinguine bei Dunedin haben mich extrem beeindruckt!

Zu Beginn unserer Weltreise 2014/15 hatten meine Schwester und ich einen emotional eher holprigen Start. Wir wussten nicht so recht, ob wir die richtige Entscheidung trafen, bis es an einem Tag bei uns beiden gleichzeitig „Klick“ gemacht hat. Ort der Erleuchtung war der Cooks Beach auf der Coromandel Halbinsel, ein traumhaft schöner Strand, der uns komplett allein gehörte. Ich kann gar nicht beschreiben, was da bei uns los war, aber irgendwas ging da vor sich und der Knoten platzte und es erwartete uns eine spannende Reise.

Von November 08 bis Februar 09 arbeitete ich zusammen mit meiner besten Freundin und einem Schotten in einem Hostel in Australien. Anschließend trafen wir uns alle wieder in Taupo auf der neuseeländischen Nordinsel – um was zu tun? Na klar, aus dem Flugzeug zu springen 😉 Mein Tandempartner begrüßte mich gleich auf deutsch und wir stellen schnell fest, dass seine Schwester sogar mal in meinem Nachbardorf (ja, ein kleines Dörfchen) gewohnt hat. Er selber springt sechs Monate im Jahr in Taupo und die andere Jahreshälfte in St. Johann in Tirol, Österreich. 2010 hab ich mich dann natürlich auf den Weg gemacht um mit Freddy zusammen auch gleich nochmal den freien Fall in Österreich zu üben ;).

Ein letztes Mal Neuseeland (versprochen): Die unglaublich szenische Straße zwischen Queenstown und Gleorchy – diese Fahrt werde ich nie vergessen!

 Auf der Reise zwischen Perth und Broome in Westaustralien hat uns so einiges erwartet. Das wohl nervenaufreibendste stand uns an gegen Ende des Roadtrips bevor, als wir an eine überflutete Straße kamen. Wir wussten wir müssen da durch und jeder Millimeter mit dem Mietwagen durch das Wasser war mental enorm anstrengend, war wir nicht abschätzen konnten wie hoch es wirklich stand und was uns noch bevor stehen würde. Diese Momente werde ich nicht so schnell vergessen, auch nicht den Fakt, dass uns zwei Tage später die Buschfeuer grüßten 😉

Westaustralien

Endlich in Broome angekommen, durften wir dann noch ein echtes Naturspektakel begutachten. Im Westen Australiens zeigt sich sobald der Vollmond bei Ebbe über der Küste aufgeht der Stairway to the Moon. Traumhaft schön.

Broome

Einen der besten Tage meines bisherigen Lebens haben mir die Cook Inseln geschenkt. Schon allein die Möglichkeit einmal auf einer der pazifischen Inselgruppen Zeit zu verbringen macht mich unglaublich dankbar. Der Ausflug auf Aitutaki zur Lagune zaubert mir noch jetzt – über ein Jahr später – ein Lächeln ins Gesicht. Darüber habe ich euch auch hier erzählt.

Nord- und Südamerika

Als ich vor ein paar Jahren allein in Quito (Ecuador) war, habe ich eine Tour zum Cotopaxi, einem der höchsten aktiven Vulkane weltweit, gebucht. Ab dem Parkplatz war das Ziel lediglich die erste Schutzhütte. Da mir die Höhe jedoch ziemliche Atemprobleme bescherte, musste ich auf der kurzen Wanderung eine längere Pause einlegen. Bereits nach kurzem war ich von Nebel umhüllt und konnte keine Zentimeter weit mehr blicken. Als ich so da saß, bekam ich plötzlich Besuch von einem kleine Fuchs. Ja, ich geb es zu zuerst hatte ich ein wenig Angst ;), aber als ich ihn so beobachtete hatte es irgendwie so eine angenehme Atmosphäre, die mir nur positiv in Erinnerung blieb.

Grand Canyon. Muss ich mehr sagen? Es ist als stände man vor einem Gemälde, einem unglaublich atemberaubenden Gemälde.

Grand Canyon Grand Canyon

Was will man sehen wenn man in den Nationalparks in Kanada unterwegs ist? Na klar, Bären (naja, und Elche ;)). Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe im Banff Nationalpark meinen ersten Bären in der freien Natur zu sehen!

Banff Nationalpark Banff Nationalpark

Last, but definitely not least: amazing Hawaii. 2011 war ich auf Oahu und Kaui, und letztes Jahr Oahu, Maui und Big Island. Endlich habe ich es dann auch mal auf den Diamond Head Crater geschafft und die Aussicht auf Waikiki von dort oben ist einfach der Wahnsinn!

Diamond Head Crater Diamond Head Crater Diamond Head Crater Diamond Head Crater

Ab mit euren unvergesslichen Reiseerlebnissen in die Kommentare – ich freu mich drauf 🙂

2 Comments

  • John Montag, der 24. Oktober 2016 at 21:19

    Your „Scottish Friend“ is a bit jealous of your continuing adventures. I hope your still having an amazing time 🙂 Explore Feel Live x

    Reply
    • Ella Dienstag, der 25. Oktober 2016 at 09:35

      Haha, my Scottish Brother from another Mother 🙂 I really hope to make it to Scotland soon as the nature there looks so incredible! Would love to catch up with you! And Andrea would be happy too to see you again!! x

      Reply

Leave a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen