Make your vacation a good one – for everyone…

Oh yeah, finally vacation, nothing to worry about, just relaxing in the sun, get your dinner cooked and your room cleaned by someone else. Jackpot!!! Jackpot??? Well, we certainly can discuss about the idea of a successful vacation. Everyone loves to spend his days differently.

 

But there is one thing we have in common…

No matter whether you go on a luxury trip or a backpacker adventure – we all leave our footprint. This is why we should keep in mind that we can do a lot to make our holiday more respectful and preserve our surroundings.

 

Minimize your ecological footprint and increase social sustainability

The following six points are certainly no new ideas or insights, but it never hurts to think about these things again and more important: implement them. Maybe it works a bit for you, like it does for me. Often I read things 9 times, but it needs a 10th time to let it click. I hope my post contributes to your click.

 

6 ways to make your holiday more sustainable

  1. Turn the water off

water

Sounds banal, but certainly not everyone is doing it – maybe not even on purpose. Whether it is brushing your teeth or taking a shower, you can save heaps of water – with a simple step: just turn it off. That also applies for home, of course ;). Sometimes we aren´t even aware of how many water we waste by not turning off the tap, when not needing water.

Do you already know the project “Stop the water while using me“?

 

 

  1. Use the “Do not disturb” sign

I admit this suggestion arises a bit from my own experience in housekeeping. Do you really need fresh towels every day, a professionally made bed and a dust-free floor? Really? Then you are quite spoilt and should change that NOW!

Seeing it from the social point it certainly is a matter of how the room service is being paid. If they are paid per room – also just for doing a quick service – then maybe it´s better to let them in. In general, however, I would like to say that the expenditure of time which they have with the occupied rooms is higher than the payment suggests. Saves the people a lot of work and the environment as well.

I always find the best, if you get directly in touch with the reception or the housekeeping to tell them a service is not necessary.

nachhaltigkeit

 

  1. Remove your waste

Especially during my semester abroad in Spain, I got a long-term first hand impression that worldwide there is still much to catch up on the topic of waste disposal. Example: the empty can of coke just is going to be thrown under a tree. I still get goose bumps thinking about that. But it is simply commonplace in some regions and countries. The more important it is that we – as tourists and travelers – do not leave our garbage as well. Clean up and be a role model!

nachhaltigkeit_abfall

 

  1. Don´t be too greedy at the buffet

Did you book an accommodation with breakfast, half-board or even all-inclusive? That´s awesome and you should enjoy your holiday. We all know how nice it is to enjoy a great buffet. But try not to be too greedy, do not let your eyes be bigger than your stomach. I´ve actually used to work at a hotel for some time and it simply was painful sometimes to see the buffet-tragedy. People load a high pile on their plates and finally only eat a quarter of it. “I´ve paid a lot of money, so I can do what I want” … really? You paid money to waste food? Of course hotels etc. generally have food left, but in the long term, food planning can only change and adapt when we set a sign. You may prefer to go to the buffet a second and third time, before you take so much right away, that you could probably be stuffed for two days. What do think?

 

  1. Leave the hotel

Locals can only benefit from your stay if you also financially leave a profit. You bring garbage and noise, so bring money too. Prefer local restaurants over the next fast food chain. Sure, you could argue now, the franchisee of McDonalds is also a local. But I´d like to assume that he´s got enough customers anyway. You understand what I’m going after. Also the local souvenir shop with its own handicraft is glad about your visit.

 

  1. Off the beaten track, but with respect

Especially young backpackers or some travel bloggers like to travel off the tourist routes. But that should definitely not be misunderstood. The curiosity of new experiences should be a must, and you certainly should go on a discovery tour. I just love to see where my intuition brings me (even often that leads me along alleys, where there is neither something to be seen or in which I really shouldn´t be;)). Travel guides are good clues, but often you experience a lot more if you don´t check off stubbornly every point on the list – just like everyone else. I find, however, that this “off the beaten track” motto is often praised too highly. As pointed out, the hundredth path in the forest need not be trampled, just so you don´t have to walk in the footsteps of others. Often it is quite enough if you enjoy some time with the locals and capture the famous photo spot not from the usual place, but just 50 meters off ;). Even visiting more exotic countries is connected to that. It is important to be off the beaten track, but paying respect for the environment, nature and the population should always be priority No 1.

nachhaltigkeit_wald

The list could go on forever. In future I would like to try different things myself. This also includes staying at eco-hotels or choosing an electric vehicle as a rental car to. In contrast to my five proposals, these are also a matter of the budget. The subject of transport (evil plane, evil cruise ship?) is generally a different topic.

Do you have any experiences or ideas how to make our holidays more gentle and sustainable?

21 Comments

  • Kuno Tuesday October 18th, 2016 at 06:38 PM

    Ein super Beitrag! Ich denke man kann so viel tun um die Umwelt zu schützen, auch oder insbesondere, wenn man kleine Verhaltensweisen ändert oder einfach mit mehr Achtsamkeit durch die Welt geht.
    Ich finde es immer ganz schlimm, wie manche Menschen oder sogar ganze Länder mit dem Thema Natur und Nachhaltigkeit umgehen. Da reicht es eben nicht, sich nur “grün” auf die Fahne zu schreiben… Deshalb finde ich deinen Artikel gut und wichtig! 🙂

    Reply
    • Ella Wednesday October 19th, 2016 at 11:47 AM

      Danke für deine lieben und wertvollen Worte! Du hast vollkommen recht, wir können so viel tun – nur darüber zu reden bringt gar nichts!!! Liebe Grüße 🙂

      Reply
  • Bettina Wednesday October 19th, 2016 at 10:02 AM

    Step by Step … tolle Impulse, die zum “nachhaltigen Denken” anregen … Thanks 😊
    LG Bettina

    Reply
    • Ella Wednesday October 19th, 2016 at 11:46 AM

      Danke, liebe Bettina <3 Ja, genau Step by Step, es muss nicht immer mega viel Aufwand dahinterstecken, man kann auch mit kleinen Dingen viel bewegen!

      Reply
  • Paula Deme Sunday October 23rd, 2016 at 02:42 AM

    Hallo Ella

    FInde ich toll, wie Du das zusammengefasst hast. Ich achte sehr auf all die Punkte, aber auf den Zimmer Service in den Ferien möchte ich dann trotzdem nicht verzichten. 😉 Gehört für mich einfach dazu etwas verwöhnt zu werden. Dafür habe ich kein Auto…das gleicht es evtl. etwas aus, lach.

    Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag,

    Paula

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:04 PM

      Hallo liebe Paula,

      der Zimmerservice sei dir natürlich auch gegönnt 😉 Und wie du sagst, dafür achtest du ja anderweitig darauf rücksichtsvoll mit unserer Natur umzugehen und der Verzicht aufs Auto ist mit Sicherheit langfristig gesehen wertvoller! Liebe Grüße an dich, Ella

      Reply
  • Katharina Sunday October 23rd, 2016 at 08:25 AM

    Schöner Beitrag, der zeigt, wie einfach es ist Nachhaltigkeit bereits im Kleinen zu leben! Finde es immer wieder traurig, wie sich manche Reisenden verhalten: Nur weil ich in einem Land unterwegs bin, in dem das Umweltbewusstsein (noch) nicht so ausgeprägt ist, muss ich meinen Müll doch nicht auch an den Straßenrand werfen. Das mit dem „Bitte nicht stören“-Schild ist ein guter Hinweis. Ich war gerade in einem Hotel in London, da gehörte das zum Konzept. Wenn man auf die Reinigung verzichtet, gibt es einen Drink an der Bar. Super Idee, von der alle Seiten profitieren.
    Viele Grüße
    Katharina

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:06 PM

      Hi Katharina, das mit dem Hotel in London finde ich sehr interessant! Habe auch lange darüber nachgedacht, wie man Leute dazu bringen kann nachhaltiger zu reisen und zu leben – und die Lösung von dem Hotel ist genial! Liebe Grüße, Ella

      Reply
  • Jana Sunday October 23rd, 2016 at 10:26 AM

    Liebe Ella,

    danke für diese wichtigen Anregungen.

    Eigentlich ist es ja so einfach, aber dennoch schaffen wir Menschen es nicht oft und nachhaltig genug an solch banale Dinge wie Wasser sparen und Abfall wegräumen zu denken. Gut, dass solche Themen auf Deiner Seite Beachtung finden!

    Ich kann noch beifügen: auch mal zu Fuss gehen, Fahrrad fahren oder den öffentlichen Verkehr nutzen. Es muss nicht immer der Mietwagen sein …

    Fussige Grüsse, Jana

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:08 PM

      Liebe Jana, danke für deine tollen Worte! Das Thema und die Lebensweise “zu Fuß unterwegs” finde ich so inspirierend! Im Urlaub, wie auch im alltäglichen Leben! Leider lebe ich auf dem Land und muss vieles per Auto erledigen, aber sofern es geht freue ich mich wenn ich dieses stehen lassen kann! Hilft Körper und Geist <3 Liebe Grüße!

      Reply
  • Evy Sunday October 23rd, 2016 at 11:06 AM

    Interessanter Beitrag! An einige Aspekte habe ich nicht gedacht! Es gibt aber, glaube ich, Hotels, in denen die Handtücher nicht jeden Tag getauscht werden bzw. nur, wenn man sie auf den Fußboden wirft. Das finde ich gut 🙂 Essen verschwenden sollte man nicht, aber wenn etwas nicht schmeckt, muss man es nicht essen. Aber du hast natürlich recht: Sich den Teller mit Essen zuzubauen, weil man dafür bezahlt hat, ist krass.

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:11 PM

      Liebe Evy, ja bezüglich des Essens sagst du was wahres! Klar, habe ich auch öfters Momente in denen mir Sachen nicht schmecken etc. und man soll ja auch mal was neues probieren. Aber leider gibt es auch allzu viele Leute die sich den Teller mit Dingen vollhauen, die sie nicht kennen und den dann nicht leeren. Aber es gibt Gott sei Dank auch eine wachsende Zahl von Personen, bei denen es klick gemacht hat 🙂 Liebe Grüße an dich, liebe Evy!

      Reply
  • Marco Wittler Sunday October 23rd, 2016 at 02:11 PM

    Ein guter Beitrag. Ich hab den schon gelesen, als er frisch und neu war.
    Alle diese Punkte sollten eigentlich selbstverständlich sein. Eigentlich. Trotzdem kann man nicht oft gdnug darauf hinweisen, weil es immer noch genug Menschen gjbt, die sich nicht um ihre Umgebung scheren.
    Zu Punkt 2 hab ich auch noch was. Ich war in den letzten Jahren immer wieder bei Fortbildungen und Tagungen. In den Hotels wird meist schon per Schild darauf hingewiesen, wie man die Handtücher im Bad legen soll, damit sie nicht täglich getauscht werden. Das finde ich eine gute Sache.
    Zu 5: wir sind nicht grad die großen Hotelurlauber. Bisher stand Zelten oder Familienbesuch an der Nordsee auf dem Plan. Aber meine Frau besteht immer darauf, im Urlaub die ortstypische Küche auszuprobieren. Das gehört beimuns zu jedem Urlaub einfach dazu.

    Lieben Gruß,
    Der Marco
    #BLOKOSO

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:13 PM

      Toller Kommentar, Marco – vielen lieben Dank dafür! Ja, finde ich auch, dass es eine extrem sinnvolle Sache ist, wenn die Hotels nochmal darauf hinweisen, dass man die Handtücher gerne auch öfters verwenden kann! Und ich liebe eure Einstellung zum Essen – nur so lernt man neues kennen!
      Liebe Grüße, Ella

      Reply
  • Annika Sunday October 23rd, 2016 at 02:55 PM

    Liebe Ella,
    das sind super Tipps, das mit dem “Nicht stören”-Schild ist echt gut, da hab ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht.
    Wir haben manchmal eigene Flaschen oder Thermoskannen mit, in manchen Unterkünften kann man die Auffüllen, dann muss man keine Plastikflaschen kaufen.
    Viele liebe Grüße
    Annika

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:15 PM

      Hi Annika, danke für deine Worte! Die Idee mit den Flaschen und Thermoskannen finde ich klasse! Ich bin auch eher ein Fan von Nachfüllen statt neu kaufen! Liebe Grüße, Ella

      Reply
  • Babsi Sunday October 23rd, 2016 at 05:09 PM

    Ich find den Beitrag auch ganz toll, viel mehr Menschen sollten sich daran ein Beispiel nehmen! Ich hab mir schon oft auf den Kopf gegriffen wenn ich dran denk, wie viele Handtücher & Co. in so großen Club Resorts unnötigerweise gewaschen werden. Was das an Wasser und Strom verbraucht, ganz zu schweigen von der Umweltbelastung wegen dem Waschmittel! Und auch Essensverschwendung ist ein wichtiges Thema, da wird überall sowieso zuviel weggeworfen. Super find ich auch die Idee die Locals finanziell zu unterstützen!

    Reply
    • Ella Sunday October 23rd, 2016 at 07:16 PM

      Liebe Babsi, danke für deine tollen Worte! Ich finde es so enorm wertvoll, Menschen wie euch kennen zu lernen, die sich auch Gedanken machen! Gemeinsam ändern wir die Welt! 🙂 🙂 Liebe Grüße, Ella

      Reply
  • Kaja Sunday October 23rd, 2016 at 09:34 PM

    Hej Ella, ich bin voll und ganz bei Dir. – Auch im Urlaub mache ich jeden morgen mein Bett, – wenn wir Müll haben lege ich ihn an der Tür zurecht sowie auch wenn ich tatsächlich neue Handtücher benötige. Ich kenne “Stop the water…” da ich bei Kolle & Robbe gearbeitet habe, die das Produkt entwickelt haben. – Was ich gerade für mich erfahren habe ist Dr. Bronner’s – bspw. 18-in-1 Naturseife, die hergestellt wird aus reinen Bio Ölen und sogar zum Zähneputzen verwendet werden kann. Die Bodylotion ist auch spitze!

    Übrigens das ALL YOU CAN EAT – ALL INCLUSIVE Thema, hat mich ehrlich gesagt ein wenig geärgert, volle Teller und wieder volle Teller, die zurück gehen. – Traurig. Waste, Waste, Waste. & dabei wird alles mit soviel Liebe dargeboten. – Ich danke Dir fürs Aufrütteln!
    LOVE, K. // http://www.justblossom.de

    Reply
    • Ella Tuesday October 25th, 2016 at 09:39 AM

      So toll, Kaja <3 Find ich super, was du da machst!!! Extrem geil! Und Dr. Bronner´s guck ich mir direkt mal an!! Vielen lieben Dank und beste Grüße, Ella!!!

      Reply
  • 1 Gute Tat am Tag | Ella Happylicious. Explore - Feel - Live Sunday October 30th, 2016 at 10:15 AM

    […] Man sollte auch der Umwelt was Gutes tun und mal auf das Auto verzichten und zu Fuß gehen oder im Urlaub ein wenig schonender unterwegs […]

    Reply

Leave a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen